< ASCD stark, Waspo 98 am Ende meisterlich
30.01.17 08:44 Alter: 297 Tage
Von: mh

DMSJ-Bundesentscheid im neu renovierten Stadionbad ein voller Erfolg

Weiblicher Schwimm - Nachwuchs von W98 Hannover wird Deutscher Staffelmeister


Hannover (mh) - Besser hätten es sich die Verantwortlichen des Deutschen Schwimmverbands (DSV), der Stadt Hannover und des ausrichtenden Vereins W98 Hannover nicht vorstellen können.
Pünktlich zur Ausrichtung der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jugend, einem Staffelwettkampf im Schwimmen, der Jahr für Jahr wieder durch seine einzigartige Stimmung und Atmosphäre auffällt, erstrahlte das Stadionbad Hannover am vergangenen Wochenende in neuem Glanz und begrüßte fast die komplette deutsche Nachwuchs - Schwimmelite zur Austragung der DMSJ - Titelkämpfe für das Jahr 2016. Einige junge Aktive, die aufgrund der langen Anreise bereits am Freitag abend angekommen waren und das Stadionbad zum Einschwimmen austesten wollten, betraten die Schwimmhalle, die deutlich sichtbar verschönert und bereits mit den Flaggen aller teilnehmenden Bundesländer verziert war, mit den Worten "Das wird der geilste Wettkampf ever" und freuten sich riesig, hier sein zu dürfen. 

Besonders schön für die Sportstadt Hannover war natürlich nicht nur, dass mal wieder ein hochkarätiger Schwimmwettkampf in der niedersächsischen Landeshauptstadt ausgetragen wird, sondern umso mehr, dass gleich 3 Mannschaften des Gastgebers W98 mit an den Start gehen und um Medaillen kämpfen durften.
Insgesamt versammelten sich an den beiden Wettkampftagen also 72 Mannschaften aus 34 Vereinen deutschlandweit, die die jeweiligen deutschen Staffelmeister in den Jugenden A (Jg.´99/00), B (Jg.´01/02), C (Jg.´03/04) und D (Jg.´05/06) unter sich ausmachen wollten.
Die weibliche Jugend C von W98 Hannover gewann bereits vor 2 Jahren in Essen den Titel in der damals noch jüngeren Jugend D und wollte diesen natürlich dieses Jahr im "eigenen Wohnzimmer" auch holen.
Dieses gelang ihnen in der Besetzung Emma Katharina Seehafer, Paulina Köhler, Sára Safrankó, Pia Sophie Fellmann, Greta Marlene Kolbeck, Inga Fehlhaber und Felicia Klinke, alle Jg. 2003, in beeindruckender und völlig souveräner Manier. 

Nicht nur, dass jede der zu schwimmenden Staffeln in der Reihenfolge 4 x 100m Freistil / Brust / Rücken / Schmetterling und Lagen, teilweise deutlich, von den Mädchen gewonnen wurden, nein, am Ende stand zu dem Titelgewinn mit über 30 Sekunden Vorsprung zum zweit platzierten Team aus Berlin unter tosendem Beifall der frenetischen Zuschauer auf den vollen Tribünenrängen im Stadionbad auch ein neuer Deutscher Rekord in der Gesamtzeit von 22:22,78 min. zu Buche.

Die anschließende Siegerehrung, bei der sich alle teilnehmenden Mannschaften wieder sehr kreative Verkleidungen haben einfallen, wurde somit zur großen Party und wurde von den Aktiven und den mitgereisten Fans gefeiert. Auch der 1. Bürgermeister der Stadt Hannover, Thomas Herrmann, lies es sich nicht nehmen, zusammen mit dem Vorsitzenden der Fachsparte Schwimmen im DSV, Tjark Schroeder, der Bundestrainerin Jugend, Beate Ludewig, einigen weiteren DSV-Vertretern, sowie Präsident Michael Nölke und Schwimmwart Michael Hamann vom ausrichtenden Verein W98, die Siegerehrung durchzuführen.
Nicht zu vergessen sind hier allerdings auch die beiden weiteren W98 - Mannschaften, weiblich und männlich, der ältesten Jugend A, die ebenfalls hervorragende Zeiten im schnellen hannoverschen Wasser schwammen und sich am Ende die Plätze 5 und 6 sicherten. Die Frauen mussten leider den krankheitsbedingten Ausfall ihrer stärksten Mannschaftskameradin verkraften, schwammen aber trotzdem reihenweise Bestzeiten und genossen so trotzdem dieses tolle Event. Bei den Männern hat man wieder einmal gesehen, dass im Jahrgang 1999/2000 in ganz Deutschland "die Post abgeht" und am Ende die deutschen Schwimmhochburgen dieses Alters auch vorne standen. Trotz einer enormen Zeitverbesserung von noch einmal 18 Sekunden zum Qualifikationswettkampf für die Teilnahme an dieser Meisterschaft konnten sich die W98er in der Platzierung nicht mehr verbessern, da die Konkurrenz einfach zu stark war.


 
© Wassersportfreunde 2012